Suche
  • »In theory there is no difference between theory and practice. In practice there is.«
  • Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Pascal
Suche Menü

a4u Munich Recap – McDonalds is great in not beeing shitty

Das Beste kommt zuerst:

Es gab auf der a4uexpo Vorträge, die mich wirklich mal wieder begeistert haben…

Der Gewinner:

Applying Behavioural Economics to Affiliate Marketing; „It’s easier to change behaviour than opinions“

von und mit Rory Sutherland, Ogilvy

Das Programm hat ihn so vorgestellt…

Using very practical examples, Rory will seek to examine how very simple and often small solutions have had significant effects on behaviour and understand what this means to consumers of our clients brands.

Demonstrating how affiliate marketing is often the key component in changing consumer behaviour, without knowing it affiliates have become expert in the practical application of behavioural economics.

10 Dinge, die mich bei Affiliate Netzwerken nerven

Frisch zurück aus Paris, checke ich diverse Stats in meinem Aggregator und mache ein paar Querchecks und… bekomme mal wieder die Krise. Nachdem ich das in kleinen Runden schon mal angesprochen habe, hier meine Top 10 der Dinge, die mich an Netzwerken und deren (Web-)Interfaces nerven. Und wenn ich mich dann noch so vage an eine komische Umfrage/Studie zum Thema Conversion Rates bei Netzwerken erinnere… uuurgh.

1. Intransparenz und Gier

Affiliate Roundtable und die Zukunft des Affiliate Marketings

Hier ein Statement, dass ich in der IWB abgegeben habe auf die Frage:

In welche Richtung soll sich die Affiliate-Branche entwickeln?

Der Markt entwickelt sich nach oben. Meiner Ansicht nach haben Unternehmen in Ihren Affiliates so viele ungehobene Schätze an Markt Know-how und Online Marketing Kompetenz, dass Sie, wenn sie diese Schätze für sich nicht heben, im Schnitt einen DB Sprung von Faktor 4 (also 400 Prozent) brach liegen lassen. Das schadet aber nicht den Affiliates, sondern nur dem eigenen Geschäft. In jedem Markt gibt es eine Nummer zwei, die analog AVIS in den 80ern („we try harder“) genau diese Schritte geht, die sich andere (noch) nicht trauen. Dieser Player wird an den anderen (langsameren) vorbeiziehen, wie es Google an Altavista, Yahoo und Lycos getan hat. Online Marketing und der Affiliate Bereich sind eine sehr junge Branche. Man kann viele Fehler machen, wenn man in dem Markt mitspielt. Aber manchmal ist es der größere Fehler, nicht zu spielen.

High Speed Websites

Ich habe mich in letzter Zeit immer häufiger mit einem technischen Teil von Usability näher beschäftigt,
nämlich dem Thema Website Performance.

Offensichtlich hat die Bedeutung gefühlter Geschwindigkeit abgenommen, wo doch alle Nutzer schnelle Leitungen haben. Alle Nutzer? Definitiv nicht.

Und es geht auch nicht um Rechner-Geschwindigkeit, obwohl die einen Einfluss hat. Es geht vielmehr um

subjektive Geschwindigkeit

Also die Geschwindigkeit, die dem User Spaß macht, einen weiteren Klick zu tun, weil er weiß, er muss nicht warten.

Aktuelle Messungen zeigen:
500 ms langsamer: 20% Traffic Drop (Google)
100 ms langsamer: 1% Sales Drop (Amazon)

Hellsehen für 2008: Trends im Online Marketing

Vor kurzem habe ich in einem Blog bei Christoph Pichler einen spannenden Beitrag über die Entwicklung des Online Advertisings gefunden. Er bezieht sich auf eine Studie von Piper Jaffray, einer US-Investment-Bank

Der Titel der Studie: The User Revolution: The New Advertising Ecosystem and The Rise of the Internet as a Mass Medium

Obwohl die Studie schon etwas älter ist, gibt sie IMHO einen guten Ausblick auf die Entwicklung des Online Advertisings. Anbei die Übersichtspunkte der Studie und meine Meinung dazu. Bitte diskutieren Sie mit!

2. Sieger: Arcor mit Schoko-Adventskalender

Mit einem Schoko-Adventskalender.. Lecker.

Morgen geht es zur PubCon nach Las Vegas neue Gedanken und Ideen sammeln.

Die Konferenz, die von vielen als „die dunkle Seite der Macht“ betitelt wird, ist zwar immer mehr Mainstream, aber die bösen Jungs sind trotzdem da. Wahrscheinlich werde ich aber gar nicht sehen, da ich immer noch gerne auf die Sessions der Konferenz gehe.

Also, für alle Daheim Bleibenden:
Was würden Sie gerne wen fragen, wenn Sie da wären?
Welchen Trends sollte man ein bisschen nachfühlen?

Vorschläge bitte in die Kommentare.

Pangora Recap

Vieles fand ich dieses Jahr gelungener.

Es gab keine Wir-sind-toll Keynote (zumindest nicht von Arvato), Die Redner hatten mehr zu sagen, kurz: Es hat sich gelohnt.

Ein paar Kleinigkeiten sind wohl immer komisch, wenn der Rest super ist, ist dann das, was eigentlich ok ist, gleich schlecht.

Ich mag halt keine Diskussionsrunden, in denne nur Statements abgefragt werden. Ich mag Meinungsverschiedenheiten, die mit inbrunst vorgetragen werden, wo man sich in der Sache spinnefeind ist – auch wenn man persönlich gut auskommt. Leider waren es nur Statements.

10:45 |
B to C E-Commerce – Die Consumer Trends 2007
Herbert Lechner | GfK Panel Services Deutschland

OMD 2007 – Die Branche tauscht sich aus

Die Affiliate-Netzwerke rücken näher zusammen

(für die, die sie nicht erkennen… Jim (Affilinet) und Michael (CJ) nach dem Bewerbungsgespräch bei Zanox)

Kurz zurück von der OMD und weiter gehts – zur Wiesn

Also schnell zusammengefasst…

Top-Trends:

  • Targeting
  • Landing Page Optimierung
  • Contextual Advertising
  • Frauenquote steigt
  • Offline Firmen drängen ins Online Marketing
  • An allen Messeständen hängen Jobprofile

zum Messegeschenk-Award
Für nächstes Jahr vormerken: Nicht am zweiten Tag erst fragen, da ist nämlich alles schon weg.

Münchner Medientage nehmen Internet ins Visier

Die Münchner Medientage Anfang November wollen sich in diesem Jahr um den Einfluss des Internets auf die Medien und auf das tägliche Leben kümmern. Unter dem Motto „Media Yourself – Wie das Internet Medien und Gesellschaft verändert“ diskutieren rund 500 Medienvertreter über neueste Entwicklungen rund um nutzergenerierte Internet-Inhalte, Weblogs und andere Trends der virtuellen Welt.

Zum Auftakt stehen Fragen der Regulierung im Zeitalter des Zusammenwachsens verschiedener Medien auf der Agenda. Weitere Veranstaltungen befassen sich beispielsweise mit der Rolle des Internets in der Arbeits- und Kommunikationswelt und mit dem „Leben im Netz“. Aber auch die „Chancen und Risiken für die Mediengesellschaft 2.0“ wollen die Teilnehmer beleuchten.

// XING Test pxl = document.createElement("img"); pxl.src="https://www.xing.com/profile/Pascal_Fantou?" + Math.random();