Suche
  • »In theory there is no difference between theory and practice. In practice there is.«
  • Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Pascal
Suche Menü

Landing Page Optimierung für umsonst

Auf der Pubcon hat der Product Manager für den Google Website Optimizer die sehr interessante Geschichte der Picasa Landing Page erzählt:

Das Marketing sagt: Da muss noch eine grüne Linie hin, wegen unserem Corporate Design
Der Vertrieb sagt: Da muss das Wort “kostenlos” rein, sonst wird es nicht herunter geladen
Die Redaktion sagt: Da muss noch ein tolles Foto rein, sonst weiss man ja nicht, um was es geht.

Nachdem sie eine multivariate Analyse gestartet hatten, war das gesammelte Wissen aller Beteiligter widerlegt.
Frei nach dem Ober Data-Miner von Amazon.com: Wir können es nicht wissen – wir können es nur messen.

PubCon Recap: Video, Video, Video

Interessanterweise laufen solche Veranstaltungen nie so, wie man sie sich vorher vorgestellt hat. Es sind überraschenderweise doch wenige Leute aus Deutschland hier, im Vorfeld klang es nach mehr.

Zwischenfazit: Alles dreht sich in Search um Video-Content
Wer hätte das gedacht?

Richard Rosenblatt, Co-Founder, Chairman and CEO, Demand Media hat in seiner Keynote verblüffende Einsichten über das neue Massenmedium präsentiert und ein Motto ausgegeben, dass man eigentlich 2002 nur von Spammern oder 2006 vom aufkeimenden Rputation Management kannte: Versuchen Sie nicht, den ersten Platz bei Google zu besetzen, sondern die ganze erste Seite. Die ganzen SMO-Themen sind schon alte Hüte, wenn man sich das Einstreuen von Rich Content in die Universal Search Suchergebnisse anschaut und deren Einfluß auf Blickverlaufkurven und Clickraten. Das Bewegtbild kommt in der Suche an. Gerade im Long Tail bieten sich interessante Geschäftsmodelle wie z.B. ehow.com.

Aktueller Stand des generisches Tracking Systems

nach mehreren Gesprächen stellt sich nun folgende Logik heraus
(Danke für den Input von vielen Seiten)

Der Tracking Code hat vier Bereiche:

1. Goal
Warum wird die Maßnahme gemacht? Was ist das messbare Ziel? Was ist das Erreichen des Ziels wert?
- Target (Ziel der Maßnahme)

2. User Segmentation:
Darunter fassen sich alle eigenschaften des Users zusammen, die das System ihm zuweisen kann.
Es gibt globale und lokale Eigenschaften, also Eigenschaften, die der User immer oder übergreifend hat und solche, die er nur in verbindung mit dieser Kampagne hat.

Generische Tracking Code Logik gesucht

Ich schreibe gerade an einem ein Paper, das eine generische und erweiterbare Tracking Code Logik darstellen soll. Kennt jemand Quellen zu dem Thema?

Ausgangslage:

Ich habe ein bestimmtes Ziel (=Target z.B. E-Mail Lead Generierung). Also plane ich Maßnahmen, um dieses Ziel zu erreichen.
z.B. setze ich Traffic-Partner auf dieses Ziel an. Jetzt wollen beide Partner ihre Aktivitäten optimieren. Und ich will natürlich wissen, was
a. der beste Pfad ist, und
b. welcher Traffic-Kanal skalierbar ist.
c. etc.

Das Target sollte soweit vorne wie möglich auf der Website liegen (z.B new unique Visitors), wenn ich externen Traffic verwende, weil alle dahinterliegenden Targets in dieser Grundlogik eine neue (interne) Kampagne als Zuführung haben.

Neue Metriken zur Internet-Nutzung von Nielsen und ComScore

Nielsen//Netratings und Comscore kommen mit neuen Zahlen zur Internet-Nutzung auf den Markt.

Der Internet-Marktforscher Nielsen//NetRatings will in naher Zukunft in seinen Internet-Nutzungsdaten auch Gesamtminuten, Gesamtsessions und Gesamt-Pageviews von Online-Medien ausweisen. Mit den neuen Zahlen will das Institut unter anderem die Pageview-Problematik lösen, die sich ergibt, weil Internet-Nutzer dank Ajax inzwischen neue Webinhalte abrufen können, ohne dafür auf eine neue Seite zu klicken. Auch Flash-Inhalte, digitale Videos und Instant Messaging sorgen für Probleme, da Pageviews nur statische Seiten messen können. “Gesamtminuten wird wie im Fernsehen auch im Web die Kennzahl der Zukunft sein”, zeigte sich Scott Ross, Senior Product Manager bei Nielsen//NetRatings gegenüber der US-Marketingfachzeitschrift “Brandweek” überzeugt. “Sie können keine Zeiten faken.”

Google Analytics reloaded

Bei JoJo und im Google Analytics Blog kann man schon erste Bilder sehen.

Das schaut schon recht viel versprechend aus, anscheinend hat man sich viel Mühe gegeben, die wichtigsten Infos auf einen Blick zusammenzufassen. Ein paar neue Approaches sind auch dabei.

Aber das wichtigste neue Feature (nachgerüstet):
mail and export reports: Schedule or send ad-hoc personalized report emails and export reports in PDF format.

Na endlich!
Jetzt werde ich mir Analytics doch noch mal genauer ansehen müssen.

Vortrag bei der SEM-SEO-Konferenz in Hannover

Diesen Vortrag habe ich heute gehalten.
Das Ober-Thema war: ROI bei SEM/SEO-Maßnahmen.

Ich habe in Rücksprache mit dem Veranstalter das Thema etwas konkretisiert:

Wie vergüte ich den richitgen partner für das richtige Ziel?

Nach einer kurzen Vorbereitung habe ich – hoffentlich den einen oder anderen Input liefern können,
um sich gedanken zu machen, was man eigentlich vergüten will.

Dazu das kurze Erlebnis kurz vor der Konferenz:

Ich brauchte eine neue UMTS-Karte, weil meine alte (PCMCIA) nciht mehr in den Slot des neuen Laptops passt.
Der Vodafone-Shop wollte mir dann auch eine KArte für 399 Euro anbieten, riet mir aber gleichzeitig natürlich davon ab, weil ich mit einem Vertrag doch viel besser führe. Ich erwiederte, dass ich keinen Vertrag wölle, weil mich diese Verträge langsam nervten.

Wer fährt auf die emetrics San Francisco?

… wurde ich gebeten zu fragen.

Ich wäre auch gerne gefahren, aber mein Terminkalender ist zur zeit so voll, dass ich es nicht hinbekomme.

In der Agenda wäre mein klarer Favorit:

Guru Session: The Cult of Web Measurement: How to Use Voodoo, Bloodletting, and Attention to Process to Optimize Your Investment in Web Analytics

Also berichtet ausführlich.

Insgesamt scheint mir die emetrics in den USA mehr am Puls der Anwender zu sein als die deutsche Version. Besucher aus Düsseldorf fanden, dass zu viele Agenturen und Anbieter, aber zu wenig Anwender da waren.

SES München ReCap

So, die SES in München ist mal wieder vorbei.

Klar ist sie relativ klein, und natürlich ist es mit drei Tracks schwer, den unterschiedlichen Wissensständen gerecht zu werden. Trotzdem hier nochmal Danke an Matthew, der trotz aller Widrigkeiten diese SES organisiert hat. Aber auch hier gilt, wie bei den Veranstaltungen in NY oder San Jose: “Das Wichtigste passiert zwischen den Sessions”.

Ich habe deshalb auch nur wenige Sessions besucht, nämlich die von Rand (Linkbaiting), Marcus (Spam-Debatte) und meine (ROI). Für alle, die meine Session (die letzte am letzten Tag) unverständlicherweise verpasst haben, habe ich die Präsentation angehängt.

ROI und WebAnalytics: The Art of the Start

Im Rahmen der Vorbereitung für meine SES-Session “ROI” bin ich nochmal viele ältere Dokumente und Sammlungen durchgegangen und habe festgestellt, dass es eigentlich keine Einführung zum Thema Tracking oder Web-Analytics aus Unternehmenssicht gibt. Nachdem ich aber am Dienstag speziell das Thema ROI beleuchte, schicke ich hier eine kleine Einleitung voraus.

1. Vorüberlegungen
Bevor es mit Log-File-Analysen und Pixels, Cookies und JavaScript losgeht, habe ich festgestellt, dass solche Projekte normalerweise mit ganz anderen Hürden zu kämpfen haben: Nämlich Entscheidung und Verantwortung
Hier interessieren mich primär diese Fragen:
- Wie werden im Unternehmen Entscheidungen getroffen?
- Gibt es einen Verantwortlichen für die WebSite? Kann er im Rahmen seines Budgets auch alle Entscheidungen treffen?
- Gibt es klare Ziele, die die WebSite erfüllen soll?
- Sind diese Ziele jetzt schon mess- und erreichbar?