Suche
  • »In theory there is no difference between theory and practice. In practice there is.«
  • Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Pascal
Suche Menü

Affiliate Roundtable und die Zukunft des Affiliate Marketings

Hier ein Statement, dass ich in der IWB abgegeben habe auf die Frage:

In welche Richtung soll sich die Affiliate-Branche entwickeln?

Der Markt entwickelt sich nach oben. Meiner Ansicht nach haben Unternehmen in Ihren Affiliates so viele ungehobene Schätze an Markt Know-how und Online Marketing Kompetenz, dass Sie, wenn sie diese Schätze für sich nicht heben, im Schnitt einen DB Sprung von Faktor 4 (also 400 Prozent) brach liegen lassen. Das schadet aber nicht den Affiliates, sondern nur dem eigenen Geschäft. In jedem Markt gibt es eine Nummer zwei, die analog AVIS in den 80ern („we try harder“) genau diese Schritte geht, die sich andere (noch) nicht trauen. Dieser Player wird an den anderen (langsameren) vorbeiziehen, wie es Google an Altavista, Yahoo und Lycos getan hat. Online Marketing und der Affiliate Bereich sind eine sehr junge Branche. Man kann viele Fehler machen, wenn man in dem Markt mitspielt. Aber manchmal ist es der größere Fehler, nicht zu spielen.

Relaunch eines Blogs (Teil 1): Ziele und Messgrößen

Wie konzeptioniert man eigentlich den Relaunch eines Blogs? Und was für Gedanken macht man sich im Redesign?

Nachdem ich ja hier öfters über Usability und so meckere, habe ich mir gedacht, ich mache mal die Gedanken zum Redesign und zur Neukonzeption öffentlich.

1. Teil: Das Ziel und Ableitungen daraus

Im Gegensatz zu vielen anderen Blogs in mein Ziel nicht Vermarktung, sondern Marke. q48.de soll keine Einnahmequelle sein und werden. Blogs, die über SEM Arbitrage schreiben und Google Adwords einblenden verstehe ich nicht. Wer soll darauf klicken?

Die Marke q48.de

Affiliate Klickbetrug Roundtable

Morgen bin ich zu einem Round Table der IWB eingeladen zum Thema Klickbetrug bei Affiliates. Das soll wohl die Nachfolgeveranstaltung zu dem unsäglichen Artikel sein, der etwas unglücklich, zum Teil einseitig und zum Teil auch falsch über Unregelmäßigkeiten im Affiliate Marketing berichtet hat.

Ich würde gerne das Forum hier zum Brainstorming nutzen und ein paar meiner Argumentationen querchecken lassen.

1. Klickbetrug – Thema unklar

Von Klickbetrug kann man eigentlich nur sprechen, wenn es analog zu Google um Klick-Vergütungen geht.

2. Warum wird das Thema Fraud im Zusammenhang mit Affiliates beleuchtet?

Was ist eigentlich Post-View, View-Through, Post-Impression etc.?

Zuerst einmal etwas Geschichtsunterricht:

1994 Der erste Banner erscheint auf hotwired.com am 25.10.1994. AT&T wirbt mit: „Have you ever clicked your mouse right HERE? You will.“
atat

1995 Kommerzielle Online Medien enstehen als Ableger von Print und TV Medien. Deshalb verkaufen sie primär nach Modellen, die sie aus ihrer eigenen Historie und der ihrer Kunden kennen: Kontakte in der Währung TKP (Tausend Kontakt Preis). In Print und TV sind diese Kontakte leider nur über Marktforschung und Schätzungen zurückberechnet.

1996 Im Online Vertriebskanal entstand mit dem Amazon Affiliate Programm eine Vergütungsform, die mehr der Logik der Online-Händler enstprach: PPS (Pay per Sale).

Zukunft des Affiliate Marketings

Kurz vor meinem Urlaub habe ich noch mal nachgedacht, wie sich wohl das Affiliate Marketing in Zukunft verändern wird. Aus meiner Sicht zeichnen sich folgende Trends ab.

Long tail Affiliates – Kunden werden Affiliates

Shops werden ihre Kunden automatish zu Affiliates machen. Das macht auch absolut Sinn, denn die besten Markenbotschafter sind nunmal zufriedene Kunden. Das bedeutet aber auch, dass die heutige technische Infrastruktur für einen Teil der Affiliates zu kompliziert sein wird.
Deswegen folgt

Naked Links – Alle Links sind Affiliate Links

Wie man einfach an die Conversions der Konkurrenz kommt

Auf der SMX München habe ich ja einen Vortrag zum Thema Konkurrenzbeobachtung gehalten. Ich habe viel Feedback auf meinen Quick Win-Vorschlag erhalten, die Daten der Affiliate Netzwerke zur Konkurrenz-Beobachtung zu nutzen.

Deswegen hier nochmal ausführlich, um was es dabei geht.

Alle E-Commerce Angebote basieren im Konkurrenzumfeld auf wenigen Key Performance Indikatoren.

Average DB per Sale
Click2Sale Conversion (C2S) =Sales / Clicks
Customer Lifetime Value = Earnings per unique Customer

Ein Shop kann also bei einer Conversion von 10% und einem Average DB von 100 € bis zu 10 € pro Klick zahlen. Bei vergleichbaren Shops sind natürlich die Conversion und der Average Sale zwei sehr relevante Größen, weil man in Verbindung mit den eigenen Daten natürlich zwei Dinge wissen kann:

Die 4 Stunden Woche

Neben den alltäglichen Fragen lohnt es sich immer wieder, die bekannten Wege zu verlassen und neue Blickwinkel kennen zu lernen.

Vor einiger Zeit auf der SES in San Jose hat mir ein guter Freund ein paar Bücher empfohlen, die sich um die Themen Organisation, Vorsorge und Business Concepts drehen.

Und nachdem gute Dinge nicht geheim bleiben sollten, stelle ich einige hier vor.

Das erste Buch dreht sich um die Frage, ob man 80 Stunden pro Woche arbeiten muss, um reich zu werden. Die These des Autors ist: Der sicherste Weg, nie reich zu werden, ist 80 Stunden zu arbeiten.

OMD 2007 – Die Branche tauscht sich aus

Die Affiliate-Netzwerke rücken näher zusammen

(für die, die sie nicht erkennen… Jim (Affilinet) und Michael (CJ) nach dem Bewerbungsgespräch bei Zanox)

Kurz zurück von der OMD und weiter gehts – zur Wiesn

Also schnell zusammengefasst…

Top-Trends:

  • Targeting
  • Landing Page Optimierung
  • Contextual Advertising
  • Frauenquote steigt
  • Offline Firmen drängen ins Online Marketing
  • An allen Messeständen hängen Jobprofile

zum Messegeschenk-Award
Für nächstes Jahr vormerken: Nicht am zweiten Tag erst fragen, da ist nämlich alles schon weg.

Affiliate Marketing mit neuer Studie von Commission Junction

Vor allem bei kleinen Unternehmen und in der Tourismus-Branche ist das Werbetool beliebt.

Der Anteil von Affiliate Marketing am Internetetat werbungtreibender Unternehmen hat sich in den vergangenen zwei Jahren beinahe verdoppelt. Machte Affiliate Marketing 2005 noch sieben Prozent des Onlinebudgets aus, stieg der Anteil auf aktuelle 13 Prozent. Das ergab eine Untersuchung, die Valueclick gemeinsam mit der TU MÜnchen durchgeführt hat.

Der Studie zufolge setzen vor allem die Branchen Tourismus (52 Prozent) sowie Retail- und Einzelhandel (50 Prozent) auf dieses Werbetool. Darüber hinaus ergab die Befragung unter 440 Marketingverantwortlichen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, dass insbesondere kliene und mittelständische Firmen auf Affiliate Marketing setzen (49 Prozent), während sich große Unternehmen verstärkt auf Bannerschaltungen (77 Prozent) und Suchmaschinen-Marketing (80 Prozent) konzentrieren.

// XING Test pxl = document.createElement("img"); pxl.src="https://www.xing.com/profile/Pascal_Fantou?" + Math.random();