MySpace ermöglicht Mitgliedern den Musik-Verkauf in mp3

Eine neuen neuen Revenue-Stream hat MySpace gefunden. Den nahezu 3 millionen Bands ohne Vertrag will de Plattform ermöglichen, direkt Songs im mp3-Format an die MySpace-User zu verkaufen. Die Technologie wird SnoCap liefern, neuerdings eine Beteiligung von Fox.

Kürzlich hat erst Samsung einen Music-Service gestartet, Jamba ist in den Startlöchern und Un iversal Music will laut „FAZ“ ein werbefinanziertes Gratis-Download-Portal in Netz bringen. Der Haken bei Universal: Die Musik lässt sich nicht auf iPods abspielen und nicht auf CDs brennen.

via wired und TechCrunch

Soweit die News um die Music-Szene. Apples Itunes sthet angeblich kurz davor, den legale MusicStore um einen MovieStore zu erweitern und damit die nächste Runde einzuläuten.
Was hat das alles mit der deutschen E-Commerce-Szene zu tun?

1. Communities bilden eine Handelsplattform für C2C-Geschäfte
2. Endgeräte-Hersteller und Rechteinhaber versuchen Zwischenhändler zu verdrängen.
3. Steigende Konkurrenz im Kampf um Marktanteile treibt die Preise für Traffic.

Was meinen Sie? Wie werden sich die Trends der Musik-Industrie auf die anderen digitalen Waren auswirken?

0 Kommentare zu “MySpace ermöglicht Mitgliedern den Musik-Verkauf in mp3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.