Suche
  • »In theory there is no difference between theory and practice. In practice there is.«
  • Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Pascal
Suche Menü

Online- und Affiliate Marketing als Studienobjekt

Unterhaching/München, 29. Mai 2007 – Am Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing an der Technischen Universität (TU) München ist ein Studienprojekt zum Thema Online- und Affiliate Marketing gestartet. Aufgefordert sind Marketingentscheider und -verantwortliche in B2C-Unternehmen der DACH-Länder, sich an der Online-Umfrage zu beteiligen. Unter http://www.marketing.wi.tum.de/umfrage steht der entsprechende Fragebogen zum Ausfüllen bereit. Sämtliche Angaben erfolgen anonym, erforderlich ist ein Zeitaufwand von fünf bis zehn Minuten.

„Die Themen Online- und Affiliate Marketing werden in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen“, so Dipl.-Psych. Jan Hendrik Schumann von der TU München. „Wir wollen in dieser Umfrage ein möglichst genaues Bild dieser Entwicklung aufzeichnen und vertrauen darauf, dass Marketingexperten aus allen drei Ländern trotz engen Terminkalenders einige Minuten Zeit für dieses spannende und zukunftweisende Studienprojekt aufbringen werden.“

Die Studie wird im Rahmen eines Forschungsprojektes des Lehrstuhls für Dienstleistungs- und Technologiemarketing an der TU München im Auftrag der ValueClick Deutschland durchgeführt. Ziel ist es, Erkenntnisse über Einsatz und Potenzial der Online-Marketing Instrumente und insbesondere des performance-basierten Affiliate-Marketing zu bekommen. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im September veröffentlicht.

Also ich habe nach 13 Minuten abgebrochen, als die Verlaufsbar gerademal um die 40% angezeigt hat. Sowas nervt mich unglaublich. Dann fand ich ein paar Fragen auch nicht ganz schlüssig. Nunja, no news is bad News – so gesehen erscheint wohl jede BEschäftigung mit dem Thema als angebracht.

Leider erscheint es mir so, als ob die Autoren nicht wirklich gut gebrieft sind. Oder es liegt einfach daran, dass die Trennung der Bereiche nicht ganz sauber ist. So glaube ich z.B. dass Affiliate Marketing und SEO in vielen Firmen Überschneidungen hat. Genauso nutzen einige Affiliates die Technik SEM, so dass auch hier die Trennung schwierig ist.

Mein Vorschlag wäre hier, die Generierungslogik (SEM,SEO) von der Vergütungslogik (Inhouse, Koop, Affiliate Netzwerk) zu trennen. Sonst sind die Ergebnisse ziemlich interpretierbar. Was meinen Sie? Diskutieren Sie mit!

Autor:

Pascal Fantou, Jahrgang 1972 ist Growth Hacker, Internet Marketer und Dad. Er bloggt seit 2006 auf q48.de

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Pascal,

    als gestresster Diplomand der auch grade 600+ Entries auf seinen 25 Fragen / 4 Minuten Fragebogen mit 1000 EUR werbung erkauft hat, kann ich nur sagen – KORREKT… nur dass ich schon bei 30% abgebrochen habe … der FraBo ist einfach Schrott… da waren Fragen, die sich thematisch ergänzend einfach als Auschliessende Optionen genannt…

    zB was ist Ihnen Wichtig : Content oder Links… quatsch… beides…

    Na jedenfalls schätz ich, dass die TU max. 200 entries damit bekommt… und dann trotzdem nur invaliden datenschrott hat…

    lg christoph

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

// XING Test pxl = document.createElement("img"); pxl.src="https://www.xing.com/profile/Pascal_Fantou?" + Math.random();