United Internet zieht sich aus dem Bieterstreit um AOL Deutschland zurück

Wie die Welt berichtet, hat United Internet das Interesse an AOL Deutschland verloren und konzentriert sich auf die Übernahme von Tiscali. Mit der Übernahme von AOl wäre UI die unangefochtene Nummer 1 im deutschen Online Werbemarkt.

600 Millionen Euro soll AOL für Time Warner einbringen. Weiter Bieter sind zur Zeit wohl KPN, Telecom Italia („Alice“), Versatel sowie Freenet. Im B2B Bereich schein dien neue „kostenlos-Strategie“ von Time Warner nicht zu greifen.

Hat UI einfach noch genug mit der Integration von web.de zu kämpfen? Bei GMX in München sind ja nicht viele Mitarbeiter aus dem Business-Bereich überiggeblieben. Oder hat ein genauerer Blick auf die internen Daten von AOL gezeigt, dass bei der Wertvorstellung Selbstbild und Fremdbild nicht deckungsgleich sind? Wenn die Information der Welt stimmt, warum geht UI dann diesen Schritt?

0 Kommentare zu “United Internet zieht sich aus dem Bieterstreit um AOL Deutschland zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .