Suche
  • »In theory there is no difference between theory and practice. In practice there is.«
  • Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Pascal
Suche Menü
Allgemein

AOL zieht Konsequenzen aus Datenschutz Debakel

Maureen Govern, Chief Technology Officer von AOL, muss nach Angaben von Heise Online das Unternehmen verlassen. Mit ihr wurde zwei weiteren Mitarbeitern gekündigt.

„Wir unternehmen nun angemessene Schritte bei den verantwortlichen Mitarbeitern“, schreibt AOL-Chef Jonathan Miller in der internen Mitteilung, um damit deutlich zu signalisieren, dass dieser Vorfall sehr ernstgenommen wird. Immerhin gab es auch Forderungen nach einem gesamten Umdenken der Datenspeicherung aller Suchmaschinen im US-Kongress.

Hintergrund: Vor ca. zwei Wochen wurden Suchanfragen von mehr als 650.000 AOL-Kunden auf der offiziellen Marktforschungsseite von AOL veröffentlicht. Die personenbezogenen Daten (die AOL-ID) sind unzureichend unkenntlich gemacht, es wurden keine Verschönerungen der Suchen vorgenommen. So gingen ziemlich schnell Auswertngen dieser Daten durch das Netz wie z.B. dass über 100.000 Suchanfragen „How to kill your wife“ lauten. Die New York Times versuchte aufgrund der Daten einzelne Nutzer ausfindig zu machen, was auch beeindruckend passierte.

Die Reporter fanden innerhalb kürzester aus den Suchdaten beispielhaft Informationen, um eine 62jährige Witwe als Sucher Nummer 4417749 zu identifizieren. Sie riefen die Dame an, und fragten sie, ob sie dies und jenes bei AOL gesucht hätte. Die Witwe bestätigte das.

Eric Schmidt (CEO von Google) sagte zu diesem Vorfall, dass Google Systeme installiert habe, die solche Dinge verhindern sollten, aber man könne es natürlich nicht vollkommen ausschliessen. Letztendlich sei die Mehrzahl aller überhaupt verfügbarer Daten im Bezug zu einer Person. Und die Person, die diese im Web veröffentliche, gehe selbst nicht besonders sorgsam damit um.

Trotz allem stellt sich natürlich Datenschützern die Frage, was aus diesen Mengen an Information und die Verknüpfung von Daten wie Myspace und Google an – auch unabsichtlichen – Gefahren entsteht.

Sind die Internet-Nutzer zu fahrlässig und freigiebig? Oder sprechen solche Einzelfälle nicht gegen die Mehrzahl der verantwortungsvollen Vorgänge?

Autor:

Pascal Fantou, Jahrgang 1972 ist Growth Hacker, Internet Marketer und Dad. Er bloggt seit 2006 auf q48.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

// XING Test pxl = document.createElement("img"); pxl.src="https://www.xing.com/profile/Pascal_Fantou?" + Math.random();