Suche
  • »In theory there is no difference between theory and practice. In practice there is.«
  • Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Pascal
Suche Menü
Allgemein

„Web 2.0“ auf den Medientagen München

Zuerst einmal muss man feststellen, dass das Internet eine überraschend wichtige Rolle bei den Medientagen einnimmt. Der Eröffnungsvortrag von Prof. Dieter Ring startete mit einem „Bedrohungsszenario der klassischen Medien“:
– User Generated Content nimmt den klassischen Medien Aufmerksamkeit weg
– Jeder wird Teil der Mediengesellschaft
– Die New York Times wird nur noch offline hergestellt, mit den Zielgruppen: Elite und Senioren

Keynote von Jonathan Miller, Chairman und CEO AOL, Dulles im „Web 2.0 Panel“ auf den Medientagen München

Die Keynote greift die klassischen Themen auf, die zur Zeit diskutiert werden:
– long tail effect
– niche audiences
– fragmentation
– benefits of scale

Fazit: neue Monetarisierungen werden kommen, die gesamte Aufmerksamkeitsverteilung wird sich auf viele Angebote, viele Nischen verteilen, die gesamte Medienindustrie ist in einem umbrch, den er selber innerhalb der letzten 30 Jahre nicht gesehen hat, und es ist nicht aufhaltbar oder zurückdrehbar.

Der Konsument steht im Focus oder Veränderung. Wo er hingeht, werden die Medien folgen müssen, oder sie werden in Zukunft keine Bedeutung mehr haben.

Einführung:
Sören Stamer, Geschäftsführer CoreMedia, Hamburg

Das Panel:
Arne Klempert, Geschäftsführer Wikimedia Deutschland, Frankfurt a.M.
Bernd Kolb, Vorstand Innovation und Endgeräte T-Com, Darmstadt
Holger Meyer, Managing Director Google Deutschland, Hamburg
Dr. Dorothee Ritz, Country Manager Microsoft Online Services Group, Unterschleißheim
Annik Rubens, Podcasterin „Schlaflos in München“, München

Moderation:
Alexander Felsenberg, Vorstand systaic – Europe’s Solar Service Group, Büttelborn

Sören Stamer stellt in seiner Eröffnung die Frage, wer bloggt, und führt im „Jeder wird zum Sender“-Vortrag durch die Schlagworte und Konzepte dahinter: Youtube, Wikipedia, Skype, Venice Project …
In der Eröffnungsdiskusion wurde noch über Gebühren und klassische Konzepte der Fernsehfinanzierung gesprochen, nur wird das nicht durch das Venice Project obsolet? Werden Triple-Play-Angebote Bestand haben? Ober wird das „nur“ ein freies Angebot mit gutem Service eines Access-Providers.

Fazit der Einführung: Das Internet entwicklet ein eigenes (kollektives) Bewusstsein.

Fazit der Vorträge: Nichts neues, aber vor dem Publikum, das als klassische Medien nach Zukunftschancen sucht, eine sehr offene Diskussion über Vor- und Nachteile der gerade passierenden Veränderungen. Spannende Punkte aus der Diskussion folgen in den Kommentaren.

Was meinen Sie, wie werden die klassischen Medien mit dieser neuen Herausfordeung umgehen? Diskutieren Sie mit!

Autor:

Pascal Fantou, Jahrgang 1972 ist Growth Hacker, Internet Marketer und Dad. Er bloggt seit 2006 auf q48.de

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Werbeblogger - Weblog ber Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Unser tglich Link

  2. Prof. Dieter Ring

    ach, weiss der herr den mittlerweile wie man im internet surft oder was dieses medium ueberhaupt ist? lol

    die KJM gehoert verboten und inkompetente lachfiguren wie herr ring ins altersheim ;)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

// XING Test pxl = document.createElement("img"); pxl.src="https://www.xing.com/profile/Pascal_Fantou?" + Math.random();