Suche
  • »In theory there is no difference between theory and practice. In practice there is.«
  • Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Pascal
Suche Menü

SXSW 2014 – Geek Spring Break

13046103514_7c1b0e2357_o

Austin zieht an. Nicht nur ein paar 100.000 zum alljährlichen SXSW Festival mit Interactive, Film und Music Events. Es ziehen auch ca. 100 Familien pro Tag nach Austin.

Austin, das ist dieses gallische Dorf in Texas, dem Bundesstaat, der bei den Postämtern Mitarbeiter beschäftigt, die in einer Art Garderobe die mitgebrachten Waffen der Besucher verwahren. Keep Austin weird – so das Motto der Stadt, drückt sich wahrscheinlich in dieser SXSW Woche besonders aus.

Doch zurück zum Anfang. Und der beginnt – zumindest für meine SXSW Erfahrungen – an einem November-Abend 2012 in San Francisco. Curt Simon Harlinghausen, Michael Praetorius und ich trafen uns für ein Stop-Over für eine Nacht im einem Airbnb. Und wenn man schon im Valley ist, luden wir ein paar lokale Freunde zum Schweinebraten ein. Als wir uns ein paar Monate später unterhielten, was für internationale Konferenzen wir besuchen wollen, schlug Simon vor, doch wieder ein Airbnb zu nehmen, und dort eine spannende Mischung an Leuten einzuladen, um gegenseitig die Erfahrungen der Konferenz mit eigenen Eindrücken und Erlebnissen aufzuwerten.

Und als Michael uns dann vor Ort eröffnete, dass er kurz sein TV-Studio eingepackt hat und wir im Übrigen ab morgen jeden Tag live von der Konferenz berichten… musste ich erst einmal schlucken.

Der Rest ist Legende, wie man so schön sagt, und anscheinend haben unsere Berichte ein paar Leute neugierig gemacht. Natürlich lag das nicht nur an unserer Berichterstattung, aber irgendwie wuchs die kleine Reisegruppe von ca. 8 Personen 2013 auf über 70 Personen 2014. Und selbstverständlich sind das nicht die einzigen deutschen Besucher, insgesamt waren es wohl knapp 400 dieses Jahr, aber ich berichte nunmal aus meiner Perspektive.

Nachdem ich letztes Jahr auch nur auf dem Interactive Teil war, aber den Eindruck hatte, etwas wesentliches zu verpassen, nahm ich dieses Jahr am gesamten Programm teil.

Bevor ich zum konkreten Bericht über meine Tage komme, noch ein paar Zahlen zum Kontext aus 2013.

Besucher dmexco: 24.000
Besucher SXSW Interactive: 30.621 (aus 57 Ländern)
Anzahl Voträge SXSW Interactive gesamt: 1.034
Sitzplätze im Keynote Raum: ca. 12.000
Sitzplätze im Raum, in den die Keynotes zusätzlich per Livestream übertragen werden können: ca. 5.000

Noch mehr Details zur SXSW2013? Soviel zum Kontext, jetzt zu den konkreten Erlebnissen:

Mittwoch, 5. März

Abflug aus München über Frankfurt nach Dallas, dann mit dem gemieteten Sportwagen (11 Sitzplätze) 3 Stunden Roadtrip nach Austin. Mit der gleichen Maschine kommen Simon, Arndt Kühne und Sebastian Cario in Dallas an. Erster Geek Schritt: Mifi anschliessen, damit im Bus Internet ohne Roaming verfügbar ist. Wir sammeln noch Björn, Andrew und Martin ein, kaufen die Grundversorgung für das Frühstück für die unterschiedlichen Häuser ein und nach 24 Stunden auf den Beinen geht es erstmal ins Bett.

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10202967109235936&set=t.1437341537&type=3&theater

Donnerstag, 6. März

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10203513965476578&set=t.1437341537&type=3&theater

Studio-Aufbau: Nachdem Michael dieses Jahr mehr vorhat, bauen wir zu zweit das Isarrunde Studio aus dem Trolley auf. Simon nimmt inzwischen die Häuser entgegen und versucht weitere Matratzen zu organisieren, um dem Besucherandrang gerecht zu werden. Interessanterweise wurden uns bei der Online Matratzenbestellung Kindermatratzen geschickt… Am Abend noch schnell die Badges persönlich am Satelliten-Satandort abgeholt, da sich die Stadt schon füllt. Zum Abholen braucht man eine Photo ID, weil die Badges personenbezogen sind. Abholung extrem unkompliziert, das Konferenz W-LAN läuft schon (auch an den x verteiltenen Aussenpositionen)

#sxsw Conference Center

Freitag, 7. März

Der erste Tag erschlägt die Konferenz-Neulinge. Überall Schlangen, Plakate weisen auf unterschiedliche Veranstaltungen hin. Kleine Shuttlebusse befördern die Teilnehmer zu den unterschiedlichen Locations.

Shuttle Service #sxsw

Also zuerst muss ich noch mein sporadisches Wissen vom letzten Jahr weitergeben:

  1. Priorität: Location. Versucht nicht für eine Session die Location zu wechseln.
  2. SXSW App – Hier wird das Programm tägich aktualisiert aufgespielt. Wichtigster Butto: „What’s on now“ Fehlender Button: „What’s on now and around 2 Blocks“
  3. Glympse: Real Time Tracking eine Gruppe von Menschen, damit man sich in der Menge findet
  4. Tinder: Eine Art Social Network für Konferenzteilnehmer ;-)

Das wirklich faszinierende an der Location ist, dass das W-LAN funktioniert. Allerdings gibt es auch sehr gute Hinweis-Schilder, die die Qualität des Empfangs allgemein verbessern. Kleine Randnotiz: Die SXSW App war wohl für iBeacons vorbereit und bat deswegen darum, Bluetooth anzuschalten.

wifi works #sxsw

Programm für heute: Eric Schmidt (Google) , Michael Dell (Dell)… durchatmen.

small rooms #sxsw

Jetzt der erste Versuch sich nicht von der Hektik anstecken zu lassen, treiben lassen. Und so erlebe ich mein erstes Highlight: Die Zombie-Session: Show your Work!

Am Abend fahren wir einem Schulbus ins Salt Lick. Klingt einfach mit einer Gruppe von 70 Personen? Nur dann, wenn der Bus-Vermieter nicht wöchentlich versucht, seine Preise zu erhöhen. Das scheint das Standard Prozedere in Austin zu sein. Eine Art realer Auktions-Mechanismus, mit dem die Einwohner versuchen, ihren Anteil an der Wirtschaftsleistung zu optimieren. Am Ende ist es billiger, einen Bus inklusive zwei Fahrer aus San Antonio herfahren zu lassen als der Preis-Spirale zu folgen.

Off to #sxsw Barbecue

Samstag, 8. März

Volles Konferenz Programm: Julian Assange (wikileaks), Cyberwar: What Everyone Needs to Know,

Eine Runde inspirieren lassen: Samsung verteilt Erstazakkus an die sporadisch vorhandenen Samsung Besitzer.
#samsung Service - free refill - good idea #sxsw

Und dann im Auftrag der Social Media Erperten: Anstelen für Grumpy Cat im Mashable House. Ach ja, wer auf sich hält, hat keinen Messe-Stand, sondern mindestens ein Haus, dass eigens für diesen Event komplett umgebaut wird. Oder einen Park
Subway goes #sxsw

getting closer to grumpy cat #sxsw #mashsxsw

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10203529496624847&set=pb.1437341537.-2207520000.1396339355.&type=3&theater

Sonntag, 9. März

Heute wichtiger Termin: Jürgen Klinsmann ist da. Und Randy Zuckerberg, und Shaquille O’Neil. Und wieder eine Überraschung… Be Awesome Without Their Permission mit dem Slide der Woche:

this is the one last life you have. be awesome right now - Alexis Ohanian #sxsw

Aber es gibt keine Zeit auszuruhen, schnell beim DropBox Containerlager vorbei zum German Haus.

cool #dropbix Container #sxsw

Denn da gibt es (Achtung Wortspiel) Hamburger am Hamburg Interactive Day (Tschudligung Sanja ;-)

Reeperbahn Burgers at German Haus. #sxsw #sxswhh

Für die, die keine Hamburger mehr bekommen haben, gibt es zum Glück auch moderne Imbisswagen

risky business #sxsw

Dann schnell zur Mashable Party, nur leider ohne mich, weil 1. Wir uns um eine Stunde vertan haben und 2. die Schlange zwei Blocks lang ist.

Montag, 10. März

Achtung: Haus-Party-Tag, d.h. einen halben Tag keine Konferenz, sondern Einkaufen und Kochen. Davor noch ein kurzer Blick auf das Programm des iTunes Festivals, das Apple mal kurz aus dem Boden gestampft hat…

looks promising #axsw #sxswmusic #itunes #apple

Also schnell über das Spotify House zum Mittagessen mit einem coolen Developer um über APIs und so zu reden.

spotify House #sxsw

Wo es interssanterweise Freibier gab. Und nebenbei eine unglaublich leckere Sammlung von Grillgütern.

Local businesses #sxsw

Dann also schnell zum Einkauf um vegan, glutenfreie und lactoseintolerante Gäste zu versorgen.

hanging gardens of whole foods #sxsw

Am Abend den Grill auf texanische Art anzünden, denn „Everything is bigger in Texas“

texanischer grill Anzünder #sxsw

Dienstag, 11. März

Letzter Interactive Day. Schon gut gefüllt von Eindrücken und Gesprächen kleiner Rundgang auf der Messefläche, wo kleinere Firmen Ihre ambitionierten Projekte zeigen dürfen…

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10203551513415253&set=pb.1437341537.-2207520000.1396339350.&type=3&theater

Beim Yahoo House vorbei, in dem natürlich auch noch parallelle Sessions liefen

Yahoo #sxsw

und alle sind auf der Suche, nach dem next big thing auf dem roten Teppich

Place the next Superstar here ... #sxsw #sxswfilm

Aber ganz am Ende, ganz am Ende, finde ich eine auch eher spontan im Programm gelandete Session von Tim Ferris (Die vier Stunden Woche), der mich mit seinem Meta-Learning Ansatz doch fasziniert hat.

tim ferriss experiment - testing human limit #sxsw

Mittwoch, 12. März

So. jetzt ist die Interactive Conference vorbei. Völlig überfüllt brechen schon die Ersten wieder auf, um wieder nach Hause in den Alltag zurück zu kehren. Das habe ich letztes Jahr auch gemacht. Und irgendwie hatte ich damals den Eindruck, etwas zu verpassen. Dieses Jahr will ich sehen, was.

Und ich finde es. Interactive Leute mit Zeit. Ohne den Druck, gleich in die nächste Session zu müssen. Faszinierende Menschen, die in der Hektik untergegangen sind. Und solche Leute, die man halt nur in Austin treffen kann, wie diesen Top-Manager eines grossen IT-Konzerns, den wir am German Haus kennen gelernt haben. Gleich ein Lunch Date für den nächsten Tag. Weil wir ja alle jetzt flexibel sind.

Und die Musik. Was die Abende bei 25 Grad im März zu einer absolut inspirierenden Stimmung leitet.

upload

music for the masses

#sxswmusic #sxsw

mohawk #sxsw

A propos Menschen. Für mich der zentrale Punkt einer solchen Konferenz. Ich habe so unglaublich faszinierende Menschen getroffen, die alle nicht auf meiner Agenda waren. Eine völlig unkomplizierte Social Media Expertin, einen faszinierenden Filme-Macher, coole Coder, lässige Geschäftsführer, eine engagierte Kämpferin für mehr Frauen als Speaker auf interactive Konferenzen, Veranstalter von solchen Konferenzen, etc.

Ich stelle gerade fest, dass diese kurzen Etiketten der Größe dieser Menschen in keinster Weise gerecht wird. Aber ich will sie ja auch nicht verkaufen. Ich finde es nur toll, solche Menschen kennen lernen zu dürfen. Danke Euch!

Die herausragendsten Menschen sind allerdings meine Kern-Mitbewohner aus der Geek WG, Simon Harlinghausen, Michael Praetorius und Alexander Holl, Stefan Alber und Philip Roth. Ich hätte nie gedacht, dass es so unkompliziert sein kann, mit Menschen 10 Tage auf so engem Raum zusammen zu leben. Danke Euch!

Meine Konferenz-Strategie ist inzwischen nicht mehr in Panels zu gehen, in denen ich mich auskenne. Ich gehe lieber in Panels, die maximal 20% Überschneidung zu dem haben, was ich schon weiss. Hier habe ich seltsamerweise den Eindruck, mehr für mein Kern-Thema mitzunehmen, als bei den spezifischen Sessions.

Ich kann auch die Leute verstehen, die ihre geplanten ToDos auf dieser Konferenz nicht abgearbeitet bekommen. Wer hier zuviel plant, wird von den Umständen überrollt. Darauf muss man sich einlassen können und wollen. Für mich hat ein Mix aus einigen wenigen festen Punkten und sonst viel Flexibilität funktioniert.

Leider hat der Termin für nächstes Jahr einen grossen Konflikt. Er überschneidet sich mit der SMX München, und das wirft mich vor eine grosse und unangenehme Entscheidung.

Termin für 2015: 13. bis 17. März
http://sxsw.com/interactive/news/2014/mark-your-calendar-2015-dates-sxsw-interactive-are-march-13-17

Andere Reiseberichte, von denen ich noch weiss:

Mehr Bilder sind im Footer in meinem Instagram und/oder Flickr Account ansehbar.

Das war jetzt der längste Recap, den ich je geschrieben habe. Trotzdem habe ich sicher noch einiges vergessen. Was fehlt Euch? Wo habt ihr noch Fragen? Hinterlass einfach einen Kommentar.

Autor:

Pascal Fantou, Jahrgang 1972 ist Growth Hacker, Internet Marketer und Dad. Er bloggt seit 2006 auf q48.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

// XING Test pxl = document.createElement("img"); pxl.src="https://www.xing.com/profile/Pascal_Fantou?" + Math.random();